Die Gründung

Nach den Wirren des zweiten Weltkrieges ging man daran, aus dem Barackenlager Munster wieder eine Gemeinde zu schaffen und sie mit Leben zu erfüllen.
Dazu benötigte man Vereine, denn die waren und sind es, die immer wieder Impulse für das Zusammenleben in einer Gemeinde geben.
So fanden sich am 10. Juli 1946 einige beherzte Männer und Frauen zusammen und gründeten die DLRG Ortsgruppe Munster-Lager.
Der Initiator dieser Gründung, Fritz Schulze, übernahm den Vorsitz, sein Stellvertreter wurde Enno Meyer. Die Aufgaben des Technischen Leiters übernahm Heinz Engelke, unterstützt von Ingeborg Weidemann, geb. Gottlieb, Mädelleiterin und Frauenwartin und verantwortlich für die Abteilung Schwimmen.
Das Amt des Jugendwartes wurde von Gunther Kabitzsch übernommen, als Schriftführer fungierte Walter Sauer und die Geschäfte des Schatzmeisters legte man in die Hand von Karl-Alfried Rokahr.

Schwimmbäder gab es natürlich noch nicht, aber in und rings um Munster gab es genügend Wassertümpel und -teiche, die man für die Schwimmausbildung nutzen konnte.
Da waren der Feuerlöschteich in Munster und die Böttcherteiche in Breloh. Man marschierte noch geschlossen zur Ausbildung mit der DLRG-Fahne vorweg.
Die Ausbildung wurde damals durchgeführt von Ingeborg Weidemann, unterstützt von Fritz Schulze, Enno Meyer und Heinz Engelke.
Das Büro der Ortsgruppe befand sich im Gebäude Hindenburgallee, der späteren Polizeistation.
Fritz Schulze arbeitete nicht nur auf Ortsebene, er war auch engagiert im DLRG-Bezirk Lüneburger Heide und im Landesverband Niedersachsen.
Über den DLRG-Bezirk baute er einen alten Marinestützpunkt an der Ostsee um und schuf daraus das Jugend und Schulungsheim Pelzerhaken, das unseren Jungen und Mädchen von 1953 bis 1963 als Ferienlager diente, und das ihm zu Ehren nach seinem Tode im November 1956 den Namen „DLRG - Jugend- und Schulungsheim  Fritz Schulze“ erhielt.
August Dörner übernahm nun die Führung der 1956 umbenannten DLRG Kreisgruppe Munster.