05.02.2017 Sonntag  Schwimmer der DLRG Ortsgruppe Munster bei den Bezirksmeisterschaften in Uelzen

Im Rahmen der im November 2016 durchgeführten Ortsmeisterschaften der DLRG Ortsgruppe Munster im Allwetterbad qualifizierten sich einige der Kinder und Jugendlichen, um in den unterschiedlichen Altersklassen am 05.02.2017 an den Bezirksmeisterschaften in Uelzen teilzunehmen.
Um zu der durch die Uelzener DLRG Ortsgruppe ausgerichtete Meisterschaft anzureisen, trafen sich acht Teilnehmer und ihre Betreuer bereits um sieben Uhr morgens vor dem Allwetterbad in Munster und verlegten gemeinsam in das BADUE – das Badeland Uelzen. Nach dem Anlegen der Schwimmanzüge fand durch den mitgereisten Vorsitzenden der DLRG Ortsgruppe Munster, Hans-Joachim Stein, sowie die Trainer eine Einweisung in die Örtlichkeiten sowie den Ablauf des Wettkampftages statt. Schwerpunkt des sich anschließenden Einschwimmens bildete die Unterweisung in die 50 Meter langen Bahnen des BADUE. Die meisten Schwimmer kannten bisher nur 25 Meter lange Bahnen und waren noch nie 50 Meter ohne „Wende“ geschwommen. Nach einigen "Proberunden", in denen sich die Kinder und Jugendlichen an den Entfall der Wende und die abweichende Einteilung ihrer Kräfte gewöhnen konnten, wurden als Probeläufe einige Disziplinen des anstehenden Wettkampfs geschwommen. Hierbei kam den Schwimmerinnen und Schwimmern zu Gute, dass bereits die vora
gegangenen Trainingseinheiten speziell auf die Bezirksmeisterschaft abgestimmt worden waren. Nach den Teamwettkämpfen ohne Beteiligung der Ortsgruppe Munster, die die ersten zwei Stunden des Turniers füllten, standen die Einzelwettkämpfe im Hindernisschwimmen, im Flossenschwimmen, Rettungsübungen mit Übungs- und Rettungspuppen sowie kombinierte Übungen mit unterschiedlichen Schwimmdisziplinen an, in denen die - mit Masse zum ersten Mal an einer so großen Meisterschaft teilnehmenden Kinder und Jugendlichen - überzeugende Leistungen erbrachten.
In den Pausen zwischen den Wettkämpfen konnten die Kinder die unterschiedlichen Becken des BADUE nutzen, um sich im Wasser körperlich zu betätigen oder sich aufzuwärmen, so dass neben dem "Ernst" der Wettkämpfe auch der Spaß nicht zu kurz kam.
Gegen 1500 Uhr traten nach dem Ende der Meisterschaft die körperlich erschöpften aber zufriedenen Schwimmerinnen und Schwimmer den Heimweg an. Die Teilnehmer und Trainer konnten bei dieser Meisterschaft viele Erfahrungen und Eindrücke sammeln, die es jetzt gilt in den nächsten Wochen und Monaten gewinnbringend in die weiterführenden Ausbildungs- und Trainingseinheiten einzubringen.  
 

Kategorie(n)
Jugend, Rettungsschwimmen

Von: Jörn Winterhof

zurück zur News-Übersicht